Alte Ansichten des Schwammerlturms
home / Alte Ansichten


 



Eine der ältesten Ansichten von Leoben stellt dieser Kupferstich von Georg Matthäus Vischer dar. Das Werk entstand im Jahre 1681. Der Mauttorturm hatte zu dieser Zeit ein Spitzdach; die Murbrücke war aus Holz.




 



Unter den Gemälden in der Waasenkirche ist dieses Pestvotivbild von 1716 das historisch bedeutsamste. Dieses große Ölbild an der Nordwand des Schiffes zeigt die Gebäude an den beiden Brückenköpfen der Waasenbrücke: links das Bürgerspital, dahinter die Waasenkirche mit ihrem alten Dachreiter, im Zentrum die Handwerkshäuser am Beginn der Vordernberger Straße und rechts der alten Holzbrücke den Mauttorturm in seiner alten Gestalt, Vortor, dahinter Jesuitenkolleg und das Dach der Jesuitenkirche. Die Bürgerschaft der Vorstadt betet dankbar zur Madonna, daß der Pesttod aus der Stadt nicht nach Waasen gelangte.
1716 war die letzte Leobener Pestepidemie.

An dieser Adresse finden Sie umfassende Informationen über Kunst und Geschichte der Kirche Maria am Waasen.




 



Dieses Bild zeigt den Mauttorturm in einem Votivbild aus dem 18. Jhdt, das sich in der Marien-Kirche St. Peter Freienstein befindet. Der Turm zeigt sich noch ohne die charakteristische Haube mit dem Spitzdach.

Das Bild wurde am 25.März 2000 von Stadtrat Harald Tischhardt dem damaligen Wirt vom Schwammerlturm, dem Sommelier Herrn Robert Prein.




 



In einem Ausschnitt eines Bildes in der Jakobikirche findet man eine Darstellung der Stadt Leoben im 18. Jhdt. Auch hier zeigt sich der Mauttorturm noch mit dem Spitzdach.

Das Foto konnte der Administrator dieser Seiten durch Vermittlung von Herrn D.I. Richard Stock, der den Eintritt in die Kirche ermöglichte, selbst aufnehmen.




 



Dieses Bild ist im Stiegenaufgang des Stadttheaters platziert und zeigt Leoben zur Zeit der Gründung des Stadttheaters um 1790.




 



Das Bild stammt aus dem Jahre 1880; hier hat der Turm bereits sein kuppelförmiges Dach, das dem Turm seinen Namen gab. Die Murbrücke ist noch immer aus Holz; die jetzige Eisenbrücke entstand 1894 bis August 1895.

Quelle: Dr. Günther Jontes: "Leoben in alten Ansichten", ISBN 90 288 2511 8




 



Ein "Gruß aus Leoben":
Der Schwammerlturm aus Richtung Murbrücke gesehen auf einer Postkarte, die 1899 versendet wurde.

Postkarte zur Verfügung gestellt von Herrn Richard Jahrbacher.




 



Eine Künstler-Postkarte, die 1900 versendet wurde. Bemerkenswert ist an der Ansicht aus Richtung Innenstadt zu erkennen, dass es den rechten Durchgang noch nicht gegeben hat und auf der linken Seite der Aufstieg zum Schwammerlturm über eine eiserne Wendeltreppe erfolgte.
Auch enthält diese Postkarte die bisher einzig erhältliche Darstellung der später entfernten Fresko-Malerei.

Postkarte zur Verfügung gestellt von Herrn Richard Jahrbacher.




 



Das Bild zeigt den Schwammerlturm auf einem Foto, das um 1920 entstand.

Quelle: Susanne Leitner-Böchzelt: "DIE REIHE Archivbilder: LEOBEN", ISBN 3 89702 408 X




 



Blick auf den Schwammerlturm im Jahre 1921

Quelle: Dr. Günther Jontes: "Leoben in alten Ansichten", ISBN 90 288 2511 8




 


Der Schwammerlturm in einer alten und neuen Ansicht.

Bewegen Sie die Maus über das Bild!



Mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt vom Leobner Fotokünstler

ARMIN RUSSOLD




 


Falls Sie weitere Quellen wissen oder hier einen Link gesetzt haben wollen: Bitte ein Email an diese Adresse zu senden. Besten Dank für jede Information.

Hier werden Quellen zur Geschichte des Schwammerlturms genannt, die natürlich auch mit der Geschichte von Leoben eng verbunden ist.



 


DISCLAIMER: Der Gestalter dieser Seiten erklärt hiermit ausdrücklich, daß zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Der Gestalter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verlinkten Seiten. Der Gestalter distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkter Seiten. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.